Kategorien
Ernährung Studentenblogger

Seed Cycling

Was ist Seed Cycling?

Seed Cycling stellt eine natürliche Hormontherapie durch verschiedene Samen und Kerne dar. Es soll den weiblichen Zyklus regulieren und damit verbundene Beschwerden lindern können. Dieser ist durch die Hormone Östrogen, Testosteron und Progesteron bestimmt. Zu Beginn des 28-tägiggen Zyklus, der Follikelphase, soll das Östrogen und das Testosteron unterstützt werden. In dieser Phase reifen die Eibläschen bis zum Eisprung heran. Nach dem Eisprung wird das Progesteron in der zweiten Phase des Zyklus, der Lutealphase, ebenfalls natürlich reguliert. 

Wie funktioniert Seed Cycling? 

Saatgut ist besonders reich an Fetten und Lignanen. Da Lignane eine östrogenähnliche Wirkung haben, werden sie auch als Phytoöstrogene (Pflanzenstoffe mit hormonähnlicher Wirkung) bezeichnet. Samen und Kerne, welche die Östrogen-Produktion ankurbeln können, sollen zu Beginn des Menstruationszyklus gegessen werden. Dazu zählen Leinsamen und Kürbiskerne, wobei Leinsamen den höchsten Gehalt an Lignanen aufweisen.  Kürbiskerne sind reich an Zink, welches die Testosteron-Produktion regulieren soll. Samen, die Östrogen potenziell hemmen und Progesteron fördern sollen, werden in der zweiten Phase des Zyklus eingebracht. Zu diesen Samen zählen Sesam und Sonnenblumenkerne. Sesam soll neben der Hormonregulation auch Entzündungen reduzieren können. Sonnenblumenkerne sind reich an Magnesium, welches durch die Normalisierung der Prostaglandine Krämpfe reduzieren können. Prostaglandine sind Hormone, die bei der Schmerzvermittlung und bei Entzündungsprozessen eine Rolle spielen. 

Nun sehen wir uns die Umsetzung des Seed Cyclings genauer an: 

 Phase 1 – Tag 1-14 

Täglich werden 1-2 Esslöffel Leinsamen und 1-2 Esslöffel Kürbiskerne gegessen. 

Phase 2 – Tag 15-28: 

 Täglich werden 1-2 Esslöffel Sesam und 1-2 Esslöffel Sonnenblumenkerne gegessen. 

Ein Rezept für Energiekugeln findest du in unserem Ebook „Nahrhaft to go“

Beispiele zur Umsetzung: 

  • Einrühren in ein Müsli/ Porridge/ Smoothie 
  • Granola-Mischung mit den passenden Samen/ Kernen
  • Als Topping über Salat/ Brot mit Aufstrichen/ Suppen 

Was bewirkt Seed Cycling? 

Die natürliche Hormontherapie soll die Geschlechtshormone Östrogen, Progesteron und Testosteron regulieren, Entzündungen reduzieren, Akne sowie PCOS-Symptome (PCOS = Polyzystisches Ovar-Syndrom) verbessern und auch beim Ausbleiben der Regelblutung helfen. Bisher wurde auf diesem Gebiet allerdings zu wenig Forschung betrieben, um die Wirksamkeit ausreichend belegen zu können. 

Der Verzehr von Samen und Kernen wird grundsätzlich für eine ausgewogene Ernährung empfohlen. Seed Cycling kann möglicherweise die Hormonproduktion regulieren, sollte jedoch nicht als Ersatz für eine medizinische Behandlung eingesetzt werden. 

 

Dieser Blogbeitrag wurde von unserer Praktikantin Marion Hauser verfasst.

Quellen: 

https://drbrighten.com/seed-cycling-for-hormone-balance/   abgerufen am 04.06.2020

close

Newsletter - Verpasse keine Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.