Light Produkte – Schlankmacher oder Dickmacher?

Was sind eigentlich Light Produkte? Sind Light Produkte zum Abnehmen geeignet oder sollte man besser die herkömmlichen Produkte verzehren? Ob Light Produkte Schlankmacher oder Dickmacher sind erfährst Du in diesem Beitrag. 

Unterschied zwischen „Light-“ und „Diätprodukte“

Diätprodukte unterliegen der sogenannten Diät-Verordnung. Sie verlangen Angaben zu einem Nährwert  und  zum diätetischen Zweck. Diese diätetischen Lebensmittel sollen einer speziellen Ernährungsweise bei einer bestimmten Krankheit dienen, wie bei Zöliakie. Das heißt sie vereinfachen etwas die Umsetzung und Handhabung mit einer spezifischen Diät. Jedoch dienen diese Produkte nicht der Gewichtsreduktion [Quelle ÖGE].

Die Bezeichnung „light“ unterliegt keiner eigenen Verordnung, außer bei bestimmten Milcherzeugnissen ist der Fettgehalt einer Vorschrift unterlegen. „Light“ kann viele Bedeutungen  haben und führt daher beim Konsument schnell zu Verwirrung . Der Begriff kann beispielsweise auch bedeuten: fettarm, kalorienreduziert, kohlensäurearm, alkoholreduziert sowie wenig gesalzen, koffein- und nikotinarm. Des weiteren birgt „light“ oftmals die Gefahr das eigene Gewissen zu beruhigen und stellt ein Freibrief für eine größere Portion dar. Erst bei einem genauen Blick auf das Etikett ist klar welche Zutat „light“ ist und daher reduziert wurde.

„kalorienreduziert“ oder „fettreduziert“: Produkte mit einem ausdrücklich verringerten Energiegehalt enthalten mindestens 30% weniger Kalorien als vergleichbare Lebensmittel.

Joghurt & Milch

Viele Kunden von uns fragen uns bei einer Ernährungsberatung, ob sie nun fettreduzierte Produkte oder „normal“ fette Produkte kaufen sollen. Wir empfehlen grundsätzlich bei Milchprodukten, wie Joghurt und Milch, die fettarme Variante zu kaufen, da Milchprodukte viele gesättigte (schlechte) Fettsäuren enthalten. Außerdem sind in fettarmen Milchprodukte etwas mehr Eiweiß, Calcium und B-Vitamine zu finden, jedoch sinkt der Anteil an fettlöslichen Vitaminen. Achtung bei gesüßten Milch- & Molkeprodukten. Oft wird zwar der Fettgehalt reduziert, aber der Zuckerzusatz erhöht um den Geschmack zu gewährleisten. Unser Tipp: Kaufe Dir die Naturprodukte wie Buttermilch und Naturjoghurt und mixe tiefgefrorenes Obst hinzu. Voilà – so hast du deine gesunde Alternative für dein Fruchtjoghurt oder deine Fruchtmolke. Wer den Geschmack von Magerjoghurt fad und wässrig findet, kann zum Beispiel 1% und 3,5%-iges mischen. Wir haben immer zwei verschiedene Joghurts zu Hause.

Käse

Bei Käse ist die „light“ Variante eine Geschmacksangelegenheit. Manche dieser Käsesorten sind vielleicht nicht so schmackhaft wie die „fetteren“ Käsesorten. Es gibt viele Käsesorten, die von Natur aus einen geringeren Fettgehalt haben, wie zum Beispiel: Tilsitter oder Bierkäse. Grundsätzlich ist hier die Dosis entscheidend. Wie wir alle wissen, haben Weichkäsesorten wie Camembert oder Brie einen hohen Fettgehalt, aber trotzdem essen wir diese Käsesorten gerne. Essen soll immer noch ein Genuss bleiben, daher empfehlen wir, dass man sich auch hin und wieder einfach etwas gönnt.

Wurst

Bei Wurstwaren sollten man von Haus aus kalorienärmere Alternativen wählen, statt Hartwurst und Extrawurst lieber Schinken und Krakauer. Eine weitere Möglichkeit für Salami Lieberhaber wäre auch die Putensalami. Sie enthält viel weniger Fett, aber dennoch enthält diese sehr viele gesättigte (schlechte) Fettsäuren. Daher sollte der Konsum von fettreichen Wurstwaren minimiert werden.

Aber Achtung: Fett ist ein wichtiger Geschmacksträger. Viele Aromen entfalten sich erst in Verbindung damit. Um den fehlenden Geschmack in fettarmen Produkten auszugleichen, wird deshalb mit oft Glutamat, Chloriden, Lactaten, Hefeextrakt oder Aromen nachgeholfen. Daher empfehlen wir die Verpackung genau zu lesen. Ein Überkonsum von gewissen Zusatzstoffen oder Süßstoffen kann Kopfschmerzen, Durchfall oder Übelkeit hervorrufen.

Fazit

  • Wähle grundsätzlich Produkte, die von Natur aus weniger Fett haben und gönne Dir hin und wieder mit Genuss die  Varianten, die Du gern hast und die Dir schmecken.
  • Diätprodukte sind nur für Erkrankungen gedacht und helfen nicht beim Abnehmen.
  • Die Verpackung genau lesen.
  • Fruchtige Milch- & Molkeprodukte selber zubereiten.

Liebe Grüße
Carmen & Jasmin

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann melde dich hier beim Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar