Lipödem – eine Erkrankung des Fettgewebes

Ernährung & Sport spielen bei vielen chronischen Erkrankungen eine bedeutende Rolle. Die  Symptome können verbessert oder sogar vermindert werden.  Das hat uns damals auch bewegt beim Verein ChronischKrank mitzuarbeiten. Ein Verein, der sich ehrenamtlich für chronisch kranke Menschen in Österreich einsetzt.

Carmen ist fast seit dem Gründungsjahr mit dabei und Jasmin ab dem Zeitpunkt wo sie mit ihrem Diätologie Studium begonnen hat (ca. 2012). Gemeinsam bildeten wir vor Jahren das Ernährungsteam. Nur wer seine Erkrankung richtig „managet“ und inter-, sowie multidisziplinär handelt, kann seine Lebensqualität deutlich verbessern. Ernährung ist ein wichtiger und oft unterschätzter Teil.

Wir möchten nun in Zusammenarbeit mit dem Verein ChronischKrank mit einer neuen Blogreihe beginnen. Ca. alle sechs Wochen möchten wir etwas über ernährungassoziierte Erkrankungen schreiben, Tipps & Tricks und Rezepten verraten. Beginnen möchten wir diese Blogreihe mit Lipödem.

Das Lipödem ist eine Erkrankung des Fettgewebes. Das Fettgewebe vermehrt sich krankhaft, die Lymphe sind jedoch gesund. Das Lymphsystem wird überlastet und die anfallenden Lymphe können nicht vollständig abtransportiert werden.
Dies führt zur Druckschmerzhaftigkeit, weshalb man das Lipödem auch als Lipohyperplasia dolorosa bezeichnet.

Fakten:

  • das Lipödem ist eine angeborene Fettverteilungsstörung
  • die Ansammlung von Lymphflüssigkeit in Armen und Beinen führt zu Druckschmerz
  • keine Heilung durch Diäten und Sport möglich
  • Therapie notwendig, da die Beschwerden sonst zunehmen
  • 90 % der Patientinnen haben zu behandelnde Krampfadern

(Dr. Matthias Sandhofer, 2015)

 

Therapiemöglichkeiten

Konventionelle Therapie:  

Eine effektive konventionelle Therapie ist eine konsequente Lymphdrainage nach Dr. Vodder, spezielle Hautpflege (Celuvase) sowie das Tragen von Kompressionsstrümpfen. Diese Kombination verringert die Schmerzsituation deutlich. Das Fortschreiten der Fettzellen kann jedoch nicht unterbunden werden.

Operative Behandlung:

Eine derzeititg einzige kurative Therapiemöglichkeit ist eine lymphschonende Fettabsaugung (Liposuktion).

Ernährung

Das Lipödem ist zwar diätresistent, jedoch kann das Fortschreiten der Krankheit mit der richtigen Ernährung positiv beeinflusst werden.  In der S1 Leitlinien Lipödem wird erwähnt, dass eine isoglykämsiche Ernährung die Vermehrung von Lipödem in Zaum hält. Unter einer isoglykämischen Ernährung versteht man eine Ernährung, bei der Blutzucker- und Insulinspitzen vermieden werden. Eine ausreichende Pause von 4 bis 5 Stunden zwischen den Mahlzeiten verhindert eine Blutzuckersteigung  und auch eine Insulinausschüttung. Zusätzlich sollten vorwiegend komplexe Kohlenhydrate ( Vollkorn ) auf dem Speiseplan stehen. Eine ausreichende Proteinzufuhr von mindestens 1g pro Kilogramm Körpergewicht ist ebenfalls empfehlenswert.

Zusätzlich können auch „Stoffwechselbooster“ konsumiert werden:

  • Gewürze: Ingwer, Kardamon, Zimt, Kurmua, Pfeffer, Chilli
  • Hülsenfrüchte
  • Grüntee
  • Vitamin C- Bomben: Paprika, Kartoffel oder Brokkoli, Zitrone, enthalten viel Vitamin C. Dieses unterstützt die Produktion von Carnitin, das am Fettstoffwechsel beteiligt ist.

Bei Wassereinlagerungen gibt es natürlich auch Tricks:

  • Apfelessig: 1-2 Teelöffel naturtrüben Apfelessig mit 1 Glas lauwarmen Wasser vermischen und 1-2 täglich trinken.
  • Löwenzahn wirkt als natürliches Diuretikum
  • Koriandersamen
  • Leinöl / Teebaumöl

Sport

Auch Sport spielt eine wesentliche Rolle beim Lipödem. Sportarten, die Erschütterungen mit sich tragen sind für Lipödemerkrankte nicht geeignet, dazu zählen: Reiten, Laufen, Seil Springen, Power Plate etc. Das wichtigste Training, um das Gewebe  optisch zu verschönern oder auch das weitere Fortschreiten des Lipödems zu verlangsamen, ist ein leichtes Krafttraining oder auch Yoga und Pilates.
Die Lösung: Kraft-Ausdauer Training
Wähle ein leichtes Gewicht, welches dir 15-20 Wiederholungen ermöglicht.

Yoga & Pilates kräftigen die tiefe Muskulatur. Laut Dr. Sandhofer hat sich dieses Training bei seinen Patienten sehr bewehrt.

Zusätzlich ist ein Ausdauertraining in Form von Rad fahren, Cross-Trainer, Nordic Walken, Wandern und vor allem Schwimmen sehr empfehlenswert. Beim Schwimmen wird das Gewebe zusätzlich von dem Wasserdruck „massiert“. Wichtiger Hinsweis: Bei einer Wassertiefe von einem halben Meter befinden sich die Beine bereits unter einer Kompressionsstuffe 2!
Auch Lymphgymnastik ist sehr hilfreich.

Selbsthilfegruppe

Der Verein Chronisch Krank hat eine Lipödem Selbsthilfegruppe gegründet. Betroffene können sich per Facebook oder auch per Email, Telefon austauschen.
Facebookgruppe: Lipödem Österreich

Allgemeiner Kontakt: Zentrale – Mo, Di, Do: +43 (0) 7223 / 8 26 67   lipoedem@chronischkrank.at

Beratungsmöglichkeiten

Lymphkliniken in Österreich zur Diagnoseerstellung und Reha:

Wittlinger Therapiezentrum

Lymphklinik Wolfsberg

Kostenlose Beratungstage bei Dr. Sandhofer:

LIPÖDEM INFOVERANSTALTUNG UND EINZELBERATUNG IN WIEN:
Do, 19. Oktober 2017, 15.00 Uhr

ORT: 1120 Wien, Schönbrunnerstr. 153 (Manomed),
Telefonische Anmeldung unter 0732/797656 unbedingt erforderlich


LIPÖDEM INFOVERANSTALTUNG UND EINZELBERATUNG IN LINZ:
Do, 30. November 2017, 15.00 Uhr

15.00 – 16.00 Uhr Vortrag
Einzeltermine ab 16.30 Uhr (ca. 10 Minuten) bis 18.00 Uhr

ORT: Starhembergstraße 12/3, A-4020 Linz (Praxis Dr. Sandhofer)
Telefonische Anmeldung unter 0732/797656 unbedingt erforderlich

Beratungsmöglichkeiten bei Frau Dr. Sabine Maier

Privatklinik Döbling
Telefon: 01/360 66 – 8010.
Email:dr@sabinemaier.at.
http://www.sabinemaier.at

Dieser Beitrag wurde für  Verein Chronisch Krank verfasst.

Für eine individuelle Ernährungsberatung schreiben Sie uns ein email unter:
info@klammers.at oder rufen Sie uns an unter 0699/10765403 (Diätologin Jasmin Klammer, BSc)

Wir freuen uns!

Liebe Grüße
Jasmin & Carmen

2 Gedanken zu „Lipödem – eine Erkrankung des Fettgewebes

  1. Sylvia Hoffer sagt:

    Mich würde interessieren, weshalb Laufen, Reiten, Seilspringen und Powerplate für Lipödempatienten nicht geeignet ist? Viele bewegen sich gerne mit Kompression springend am Trampeln. Was genau bewirken denn die Erschütterungen?
    Über eure aufklärende Meinung würde ich mich freuen.
    Danke und liebe Grüße
    Sylvia Hoffer

  2. wordpressadmin sagt:

    Liebe Sylvia. Vielen Dank für dein Kommentar. Durch die Erschütterungen wird die Zelle noch mehr „beleidigt“ und somit kann sich das Lipödem vermehren. Laut Dr. Sandhofer kann man ab ca. 4-6 Monaten nach einer OP diese Sportarten wieder ausführen. Hoffe wir konnten dir weiterhelfen. 🙂 Liebe Grüße Jasmin & Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*